Waschmaschine stinkt aus organischen oder technischen Gründen

Wenn eine Waschmaschine stinkt, sollte zuerst versucht werden, den Geruch zwischen einer „organischen“ und einer „technischen“ Ursache zu verorten. Die Geruchsentwicklung kann natürlich auch eine Mischform darstellen, wie sie durch die Ablagerung von biologischem Schmutz in und an defekten Bauteilen entsteht.

Zuerst die Ausgangssituation betrachten

Wer sich auf die Ursachenforschung nach Geruchsquellen in der Waschmaschine begibt, sollte zuerst die Nutzungsgewohnheiten und besonderen Anforderungen an die Maschine berücksichtigen:

  1. Wird die Waschmaschine regelmäßig [link u=waschmaschine-pflegen]gepflegt[/link]?
  2. Werden, zumindest hin und wieder, Kochwäschen durchgeführt?
  3. Liegen besondere Belastungen wie [link u=waschmaschine-tierhaare]Tierhaare[/link] oder stark verschmutzte Arbeitskleidung vor?
  4. Wie alt ist die Waschmaschine?
  5. Gab oder gibt es öfter technische Unregelmäßigkeiten oder Defekte?

Die Antworten auf diese Fragen lassen eine erste Diagnose zu, wo nach den Geruchsherden zu suchen ist und welche ersten Gegenmaßnahmen ergriffen werden können.

Intensivreinigung

Sollten Zweifel bezüglich der ausreichenden Pflege bestehen, ist eine umfassende Grundreinigung der erste Schritt, Gestank in und aus der Waschmaschine zu bekämpfen. Auch das Entkalken gehört dazu, da durch Kalkablagerungen ebenfalls Gerüche entstehen können. Folgende Bauteile der Waschmaschine müssen gereinigt werden:

  1. Die Waschtrommel auswischen, gegebenenfalls vorher aussaugen und bei Ablagerungen in den Lochblechen bürsten
  2. Die Waschmittelschublade aushängen und komplett spülen, den Innenraum des Schubladenfachs gründlich auswischen
  3. Die Gummimanschette am Bullauge komplett auswischen und gegebenenfalls mit einem Gummipflegemittel bearbeiten
  4. Den Schlauch mit der Wasserzufuhr abschrauben und das Gewinde und die Muffe gründlich putzen. Gegebenenfalls mit Kalk lösendes Hilfsmittel einsetzen.

Nachdem diese Reinigungsschritte ausgeführt wurden, sollte die unbeladene Waschmaschine ein Kochwäscheprogramm unter Beigabe von verdünnter Essig- oder besser Zitronensäure absolvieren.

Ein gemeiner und schwer zu entdeckender Geruchsherd kann in einem Überlaufschlauch stecken, der bei manchen Waschmaschinen meist in der Nähe der Waschmittelschublade montiert ist. Wenn er demontiert, durchgespült und entkalkt wird, verschwindet der eventuell von ihm ausgehende Gestank.

Besondere Belastungen und hohes Alter

Wenn besondere Belastungen wie Tierhaare vorliegen, ist das Aufschrauben der Waschmaschine empfehlenswert. Das Aussaugen des Innenraums und das Absaugen und Abwischen der Außenseite der Trommel vernichten zusätzlich potenziell Geruch bildende Rückstände.

Sehr alte Waschmaschinen entwickeln einen Eigengeruch, der durch nicht identifizierbare Mikroablagerungen und Materialveränderungen an den einzelnen Bauteilen entsteht. In diesem Fall ist nur noch ein Parfümieren des gesamten Innenraums des Gerätes möglich.

Technisch verursachter Gestank

Im Falle von, den Gestank begleitende, technische Veränderungen wie beispielsweise ein Ansteigen der [link u=waschmaschine-lautstaerke]Lautstärke[/link], der Entwicklung von „seltsamen“ Geräuschen oder dem Auftreten von [link u=waschmaschine-riecht-verbrannt]verbranntem Geruch[/link] muss eine ausführliche Schadens- und Ursachenanalyse ausgeführt werden.

Verbrennen können in einer Waschmaschine:

  • Dichtungen
  • Lager(-fette)
  • Kabelummantelungen
  • Schmutzrückstände

Eine weitere rein technische Ursache für Gestank kann durch Defekte oder eingedrungene Fremdstoffe in Pumpe, Lagerwerk und Motor sein. Diese Geruchsherde sind nur durch eine Reparatur oder den Austausch mit Ersatzteilen zu beseitigen.

Wenn die frisch gewaschene Wäsche, die aus der Maschine kommt, einen leicht brackigen Geruch hat, ist in den meisten Fällen die Schmutzwasserpumpe defekt. Sie entsorgt das Waschwasser nicht mehr vollständig und die Wasserreste sowohl im Pumpwerk als auch auf dem Boden der Waschmaschine bleiben als Brackwasser stehen.

Vorbeugende Maßnahmen

Um erneute üble Geruchsentwicklung zu unterbinden, sollten einige vorbeugende Verhaltensweisen beachtet werden:

  • Bullauge außerhalb des Betriebs immer offen lassen
  • Gewaschene Wäsche immer schnellstmöglich aus der Trommel holen
  • Gelegentlich Restwasser entsprechend der Angaben in der Bedienungsanleitung ablassen
Tipps & Tricks
Wenn Ihre frisch gewaschene Wäsche muffig stinkt, können Sie mit der Zugabe von Zitronensäure oder Parfümöl ins Fach für den Weichspüler Soforthilfe leisten.