Waschmaschine regelmäßig entkalken und vorbeugen

Das regelmäßige Entkalken der Waschmaschine hat mehrere vorteilhafte Auswirkungen auf das Gerät. Der Stromverbrauch bleibt geringstmöglich, da die Heizstäbe und alle leitenden Teile nicht durch abgelagerten Kalk „blockiert“ werden. Verschmutzungen, die sich an Kalkablagerungen anhängen, wird der Nährboden entzogen.

Wasserhärte bestimmt Stärke der Verkalkung

Naheliegenderweise hängen der Grad und die Geschwindigkeit der Verkalkung der Waschmaschine direkt mit dem Kalkanteil im zugeführten Leitungswasser zusammen. Es gibt zwei Parameter, die den Härtegrad des Wassers skalieren und die beim jeweiligen regionalen Versorger in Erfahrung zu bringen sind.

Vereinfacht gesagt ist der Gehalt an Kalziumkarbonat im Wasser der Leitwert und wird in der Maßeinheit Millimol pro Liter (mmol/l) gemessen. Eine differenziertere Skalierung erlaubt der Deutsche Härtegrad (dH), der häufig auf Dosieranleitungen für Waschmittel angegeben wird. Die Härte des Wassers wird in drei Klassen unterteilt:

[tabelle u=normal]
Härteklasse
mmol/l
dH

Weich
bis 1,5
bis 8,4

Mittel
1,5 bis 2,5
8,4 bis 14

Hart
über 2,5
über 14
[/tabelle]

Die generelle Faustregel bezüglich der Zyklen, in denen die Waschmaschine entkalkt werden sollte, lautet:

  • Bei bis zu 2,5 mmol/l oder bis 14 dH alle sechs Monate
  • Über 2,5 mmol/l oder über 14 dH alle zwei bis drei Monate

Vorbeugende Pflege und Hilfsmittel

Zur [link u=waschmaschine-pflegen]Pflege der Waschmaschine[/link] gehört das Entkalken in angemessenen Intervallen und vorbeugende Maßnahmen:

Kalkfilter

Ein Kalkfilter kann bei hartem Wasser am Anschluss des Frischwasserschlauchs vor die Einflussöffnung montiert werden. Der Filter bindet Kalzium und Magnesium und senkt den Härtegrad des in der Waschmaschine ankommenden Wassers.

Wasserenthärter

Wasserenthärter werden bei jeder Wäsche als Gel, in Pulverform oder als Tabletten der Wäsche beigegeben. Sie können je nach Typ und Herstellerangabe in die Waschmittelschublade oder direkt in Waschtrommel platziert werden. Die Wirkung macht das Waschwasser weicher und erlaubt dadurch auch eine niedrigere Dosierung des Waschmittels. Manche Hersteller bieten Wasserenthärter unter der Bezeichnung Kalktabletten an.

Kochwaschgang

Wenn nicht sowieso häufiger Kochwäschen durchgeführt werden, ist es gegen Verkalkung hilfreich, etwa jeden zwanzigsten Wäschegang mit der Höchsttemperatur durchlaufen zu lassen. Allerdings muss beachtet werden, dass bei einem Anteil von über fünfzig Prozent Kochwaschgängen am gesamten Waschaufkommen die Verkalkung bei hartem Wasser beschleunigt werden kann.

Mögliche Mittel und Anwendungsarten für das Entkalken

Verdünnte Zitronensäure

Sie ist der ideale Kalklöser, da sie keine Bauteile in der Waschmaschine angreift und trotzdem eine sehr hohe Effektivität besitzt. Es sollten etwa sechs Esslöffel Zitronensäure in Pulverform in rund zwei Liter Wasser aufgelöst werden. Das Wasser wird direkt in die Waschtrommel geschüttet und ein leerer Kochwaschgang gestartet. Wenn die Waschmaschine über eine Unterbrechungs- beziehungsweise Pausenfunktion verfügt, empfiehlt sich eine Unterbrechung nach etwa der Hälfte des Programmablaufs. Auf diese Weise hat die Zitronensäure Zeit, länger einzuwirken und den Kalk noch gründlicher zu lösen.

Verdünnte Essigsäure

Die häufig empfohlene Essigsäure oder Essigessenz wirkt wie die Zitronensäure, hat aber den entscheidenden Nachteil, Bauteile aus Kunststoff und Gummi in der Waschmaschine anzugreifen. Ihr stärkere Aggressivität kann allerdings bei sehr starken Verkalkungen alter Maschine unverzichtbar sein. Sie muss direkt in die Trommel appliziert werden, um den Kunststoffkontakt zu minimieren.

Spülmaschinentabs

Herkömmliche Entkalker für Geschirrspülmaschinen können auch in Waschmaschinen eingesetzt werden.

Spezialreinigungsmittel

Im Handel sind viele spezielle Entkalkungsmittel für Waschmaschinen erhältlich. Sie müssen jeweils nach Herstellerangabe angewendet werden.

Tipps & Tricks
Auch wenn Sie aufgrund der heutigen auch bei niedrigen Temperaturen sehr effektiven Waschmittel keine Wäsche mehr mit mehr als sechzig Grad Celsius waschen, sollten Sie Grundentkalkung durch einen Leerwaschgang immer bei Höchsttemperatur vornehmen.