Waschmaschine 50 cm breit

–Waschautomaten mit geringer Breite

Die Abmessungen einer Waschmaschine werden in Höhe*Breite*Tiefe angezeigt und im Zentimeter Maß ausgewiesen. Das ermöglicht dem zukünftigen Nutzer eine exakte Bestimmung des Aufstellungsortes zu Hause. In der Regel stellt man die Geräte für die Wäschepflege im Hauswirtschaftsraum auf, in dem sich auch Trockner, Wäscheleinen und Putzutensilien befinden. So hat man alles zum Thema Haushaltspflege in einem Zimmer untergebracht und muss die Dinge nicht über alle Räumlichkeiten verstreuen.

Waschautomaten von sehr schmaler Bauweise eignen sich ideal für kleinste Wohnungen, wo nicht einmal ein Raum im Keller zur Verfügung steht. Beengte Platzverhältnisse gibt es meist in:

– Ferienwohnungen
– Studentenwohnungen
– Single-Haushalte in Ballungsgebieten

Wer nicht für viel Geld seine Schmutzwäsche zum Profi geben möchte, benötigt dennoch eine smarte Lösung. Waschmaschinen mit einer 50 cm Breite können helfen, wobei sie nicht zum Standard Repertoire der Marken gehören. Das normale Maß einer Waschmaschine liegt bei 85*60*60 cm. Es dreht sich also um ganze 10 cm Unterschied in der Breite. Diese Differenz lässt sich nicht weg reden. Wer eben nur eine Stellfläche von 50 bis 55 cm Breite zur Verfügung hat, kann das Problem nicht ignorieren. Einige Marken, besonders Candy, haben sich dem Problem verstärkt angenommen. Sie bieten kleine Waschautomaten an, die beispielsweise 49 cm breit sind. Der einzige erwähnenswerte Nachteil besteht darin, dass die geringen Maße das Trommelvolumen eingrenzen. Sie können also bei schmalen Frontladern vielleicht nur eine Füllmenge von 3,5 bis 6 kg erhalten und nicht etwa 8 bis 15 kg Maschinen. Wer kaum Platz hat stört sich daran meist weniger. Meist sind es Singles und Alleinstehende, die in 1 bis 2 Räumen leben. Entsprechend fällt auch wenig Wäsche an.

–Aufstellungsmöglichkeiten für Waschmaschinen

Meistens bestimmt der Wasseranschluss darüber, wo Sie die Waschmaschine aufstellen müssen. Produzenten von Waschautomaten und Elektrotrockner werden von Jahr zu Jahr kreativer, um für die kleinste Haushaltsgröße Auswege zu schaffen. Daher gibt es folgende Bauarten:

[tabelle u=normal]
Art
Beschreibung

Unterbaufähige Waschmaschinen
Sie sind in der Höhe wenige Zentimeter kleiner als der freistehende Frontlader und verfügen über eine abnehmbare Oberplatte. Damit kann man das Gerät perfekt unter der Arbeitsplatte integrieren, wodurch ein schönes Gesamtbild entsteht.

Stapelbare Waschmaschinen
Hier besteht die Möglichkeit, zwei Haushaltsgeräte übereinander zu stapeln. Egal ob zwei Waschautomaten oder Trockner über Waschmaschine.

Mini Waschmaschinen
Wer wirklich kaum Platz hat, kauft eine Mini Waschmaschine. Diese ist wirklich klein und schmal. Ideal für Camper bzw. dauerhafte Camper.
[/tabelle]

Gerade Letzt genanntes ist eine tolle Sache, wenn man mit dem Wohnmobil unterwegs ist. Es gibt nicht überall Waschsalons und ähnliches, weshalb man die Mini Waschmaschine als treuen Begleiter mitnehmen sollte. Auch als Übergangslösung durchaus empfehlenswert!

–Frontlader im Haus integrieren

Wer auf den klassischen Frontlader nicht verzichten möchte, muss sich bei Platzmangel mit kleinen Ausführungen zufriedengeben. Dafür lässt er sich bestmöglich integrieren und die obere Abdeckplatte dient als zusätzliche Ablagefläche. Hier können Sie Schuhkartons stapeln, Wasch-Zubehör aufstellen oder sonstige Gegenstände ablegen. Auch ein Grund, warum viele ihren Frontlader nicht missen möchten. Die einzige Alternative wäre ein Toplader, der von oben zu bedienen ist. Hier fällt die Abstellfläche gänzlich weg. Dafür gibt es diese Geräte in sehr schlanker Bauart. Toplader messen 40 bis 45 cm und sind damit die Raumspar-Profis schlechthin. Wer dennoch abgeneigt ist, sollte sich Raumpar-Maschinen bei Candy, AEG und Miele näher anschauen oder im Notfall eine Sonderanfertigung bestellen.