Die Testergebnisse der besten Frontlader im Detail

Wer regelmäßig für die Wäschepflege des Haushalts verantwortlich ist, erfreut sich am ehesten einer funktionsreichen und ökonomischen Waschmaschine. Dank Innovationen von Miele, Bauknecht, AEG, Beko und Co wird die Schmutzwäsche nicht nur rein, sondern man spart idealerweise auch Energie. Wenn zuletzt noch das Preis-Leistungsverhältnis überzeugt, sind Kunden nicht nur zufrieden, sondern selig.

Die Stiftung Warentest nahm sich auch im Jahre 2016 wieder einmal den Waschmaschinen des Marktes an und prüfte klassische Frontlader, wie auch modische Toplader. Stattliche 73 Maschinen, darunter auch Trockner, wurden auf Herz und Nieren geprüft und mussten den festgelegten Standards der Experten Stand halten. Für beide Bauarten wurden jeweils die Testsieger, sowie der 2. und 3. Rang bestimmt. Gerne verraten wir unseren Lesern wer sich dahinter verbirgt, damit Sie beim nächsten Kauf die richtige Entscheidung treffen.

1. Platz: die drei Musketiere Miele, Bosch & Siemens

Tatsächlich teilen sich drei Giganten den ersten Platz bei Stiftung Warentest und werden sich demnach zukünftig einem reißendem Absatz erfreuen. Der Miele Frontlader WMF111 WPS kostet 1220 Euro und überzeugte beispielsweise in der Dauerprüfung (Note 1,0), Handhabung (Note 1,7) und hinsichtlich des Schutzes vor Wasserschäden (Note 1,3). Des Weiteren gilt die Waschmaschine von Bosch WAW 32541 als Frontlader Testsieger und erhielt das heiß ersehnte „Sehr gut“. Hier stechen vor allem die Dauerprüfung (Note 1,0) und die Lockerheit der Textilien bei Entnahme (Gut) heraus. Auch in der Handhabung überzeugt sie wie die Miele mit Note 1,7. Auf dem gleichen Level der Testsieger tummelt sich die Siemens Waschmaschine WM16W541, welche als baugleich zum Modell von Bosch gilt, die gleichen Vorzüge hegt und etwa 730 Euro kostet. Die Bosch gibt es aber bereits für ungefähr 635 Euro zu erstehen.

2. Platz: Beko & AEG

Mehr oder weniger knapp auf dem 2. Rang befinden sich die Marken Beko und AEG. Der Frontlader von AEG Modell L79685 FL ist nicht nur optisch ansprechend, sondern auch leistungsstark. Insgesamt wurde sie mit einer soliden 2,0 bewertet und überzeugte im Detail im Dauertest (Note 1,0), in der Handhabung (Note 2,3) und beim Waschen selbst mit der Benotung 2,1. Für etwa 710 Euro ist das Gerät erhältlich und gehört somit zum mittleren Preissegment. Der Preis-Leistungssieger Beko WYA 81643 LE ist quasi der Geheimtipp im Waschmaschinen Test und ist für den geringen Anschaffungspreis von 435 Euro ein echter Schatz. Für den Testbereich Waschen bekam der smarte Waschautomat immerhin die Note 2,2 und legt auch hinsichtlich der Umwelteigenschaften eine 2,4 hin. Auch die Dauerprüfung meisterte das Gerät mit erstklassigen 1,0.

3. Platz: Grundig kann nicht nur TV

Auf dem ehrenhaften 3. Rang darf sich die Grundig Waschmaschine GWA 48630 ausruhen und sich entspannt zurücklehnen. Mit der Gesamtnote von 2,3 hinkt sie den vorderen Plätzen nicht weit hinterher und ist beim Waschen mit der Note 2,1 sogar besser als Geräte des 2. Rangs. In der Dauerprüfung erreichte sie die Benotung 2,0 und bezüglich der Handhabung 2,4. Kaufen können Sie den Star von Grundig für lediglich 515 Euro.

Wie testet die Stiftung Warentest?

Vielleicht interessiert es Sie nun, wie die Benotung der einzelnen Waschmaschinen zu Stande kam? Ein Test beginnt schon bei der Auswahl der Testprodukte, wobei sich das Test Magazin diesmal nur den „Promis“ widmete. Alle 8 Frontlader verfügen über die bestmögliche Energieeffizienzklasse A+++, die beste Schleuderklasse A und eine voluminöse Trommel mit einem Fassungsvermögen von 8 kg. Auf diese Weise wurde ein fairer Wettbewerb begründet, damit man die Maschinen wirklich vergleichen kann.

Faire Rahmenbedingungen bei einem Test sind Voraussetzung für die Vergleichbarkeit der Produkte, egal was getestet wird. Stiftung Warentest ist eine gemeinnützige Organisation für Verbraucher, sprich für alle Konsumenten. Niemand geringerer als Konrad Adenauer, damals Bundeskanzler, legte den Grundstein für die Entstehung im Jahre 1964.

So werden einzelne Punkte zu einer Schulnote

Die Bewertungen werden mit Hilfe der Schulnoten 1 bis 6 vorgenommen, weshalb Interessenten und Leser die Ergebnisse auf den ersten Blick verstehen. Für eine korrekte Durchführung arbeiten wissenschaftliche Mitarbeiter, Marktforscher und weitere Angestellte Hand in Hand, um nachvollziehbare Ergebnisse präsentieren zu können. Stiftung Warentest testet Waschmaschinen, indem sie die folgenden Punkte zu einer Endnote zusammenfasst:

Gruppenurteile Beschreibung
1. Funktion Macht 40 % der Gesamtnote aus. Mitarbeiter prüfen hier vor allem die Waschprogramme und die Schrumpfung von Textilien aus Wolle.
2. Dauerprüfung Macht 20 % der Gesamtnote aus. Im Zeitraffer von 6 Monaten wird die Nutzung von 10 Jahren hinsichtlich 3,5 Wäschen pro Woche simuliert. Aufgetretene Fehler bestimmen das Ergebnis.
3. Handhabung Macht 15 % der Gesamtnote aus. Hier schätzen Experten und Nutzer den Bedienkomfort ein. Zur Verfügung stehende Bedienelemente, die Gebrauchsanleitung, Be- und Entladung und mehr werden hier genauer angeschaut.
4. Umwelteigenschaften Macht 15 % der Gesamtnote aus. Die getesteten Programme werden nun auch hinsichtlich des genauen Energiebedarfs untersucht. Wie viel Strom und Wasser werden wirklich verbraucht?
5. Schutz vor Wasserschäden Macht 10 % der Gesamtnote aus. Das herstellereigene Wasserstoppsystem und der verwendete Auslaufschutz werden bezüglich der Funktionalität getestet.

Video zum Testverfahren

Kaufratgeber für Waschmaschinen

Um an eine Waschmaschine mit Testsieger Qualitäten zu gelangen, sollte man über ein kleines Basiswissen verfügen. Somit vermeidet man einen teuren Fehlkauf und lässt sich von ambitionierten Verkäufern nichts irgendein Gerät aufschwatzen.

Welche Marke?

beliebte marken

Wer sich mit Herstellern nicht auskennt, sollte sich an der Masse orientieren. Diese folgt zum größten Teil dem Traditionsunternehmen Miele, welches schon von Eltern und Großeltern gekauft wurde. Die Hersteller Miele und Bosch sind nicht nur im Test Gewinner, sondern auch in der Realität Marktführer. Bei der Balance von Preis und Leistung ist Beko weit vorne, wobei nur wenige Kunden um die langjährige Erfahrung (seit 1950) und den türkischen Ursprung des preiswerten Labels wissen.

Das richtige Fassungsvermögen

füllmengen grafik

Eines der wichtigsten Kriterien, auch hinsichtlich der Betriebskosten, ist die Füllmenge einer Waschmaschine. Egal ob Frontlader oder Toplader, wie oft waschen Sie tatsächlich? Zu der beliebtesten Ausführung gehört die Waschmaschine mit 8 kg Fassungsvermögen, weil sie sich für die die familiäre Situation perfekt eignet.

Danach folgt das 7 kg Modell, weil dieses eher als Allrounder durchgeht. Hier passen auch mal störrische Decken und Kissen rein ohne das die Trommel vollgestopft wirkt. Man kann die Füllmengen grob zuordnen:

Füllvolumen Empfehlung
bis 5 kg Singles bzw. 1-Personen-Haushalte
6 bis 8 kg Kleine Familien bzw. ein Haushalt mit bis zu 4 Personen
9 bis 12 kg Große Familien bzw Haushalte mit mehr als 4 Personen

Waschautomaten von heute sind mit höherem Trommelvolumen ausgestattet als früher, obwohl größer bei weitem nicht besser bedeutet. Wer seine Trommel, egal welches Volumen, nicht überwiegend auslastet, bezahlt am Ende drauf. Pro Kilogramm Wäsche etwa das dreifache an Strom und Wasser, laut Ergebnissen im Waschmaschinentest von Stiftung Warentest.

Bauweise: Front- vs. Toplader

Ähnlich wie bei der Religionszugehörigkeit scheiden sich die Geister bezüglich der beiden Varianten der Waschmaschine, wobei beide ihre Reize haben. Ein traditioneller Frontlader wird über das Bullauge der Vorderseite be- und entladen, ein Toplader von oben. Was sich für Ihren Zweck besser eignet, entscheiden Sie an Hand der Übersicht:

Beladungsart Pro Contra
Frontlader Klassische Bauweise ist weit verbreitet Benötigt viel Stellfläche
  Abstellfläche über dem Gerät  
  Für kleine Personen benutzungsfreundlicher  
Toplader Be- und Entladung rückenschonend von oben Benötigt weniger Platz
  Nachlegefunktion Nicht unterbaufähig
  Wartungsarm  

Unterbaufähigkeit

Wer seinen Waschautomaten bestmöglich in einer Räumlichkeit integrieren möchte, greift zu einer unterbaufähigen Waschmaschine. Oftmals liegt der Zu- und Ablauf für das Haushaltsgerät in der Küche einer Wohneinheit, weshalb sich hier eine Maschine, welche sich unter der planen Arbeitsfläche einbinden lässt eignet. Hier kommen nur Frontlader in Frage, da man zwingend von vorne an den Apparat heran muss.

Energieeffizienz & Energielabel

Bevor Sie eine Waschmaschine bestellen, sollten Sie die Energieeffizienz beäugen. Hierzu dient das EU-Energielabel auf dem Gerät bzw. das EU-Datenblatt als wichtige Verbraucherinformation. Die höchste Energieeffizienzklasse liegt bei A+++, der technische Mindeststandard bei A+. Viele moderne Modelle übertreffen sogar die Grenzwerte der besten Klasse, was ebenfalls auf dem Etikett vermerkt wird. Im Überblick:

Inhalte Energielabel Beschreibung
Energieeffizienzklasse Entsprechend der EU-Grenzwerte A+/A++/A+++
Wasserverbrauch pro Jahr Durchschnittswert des Herstellers anhand 220 Waschzyklen
Energieverbrauch pro Jahr Durchschnittswert des Herstellers anhand 220 Waschzyklen
Maximale Füllmenge Trommelvolumen in kg
Geräuschentwicklung Waschgang/Schleudergang Lautstärke in Dezibel
Marke & Modell Exakte Typenbezeichnung der Waschmaschine

Lautstärke

Gerade für lärmempfindliche Menschen kann das Lärmaufkommen einer Waschmaschine zum wichtigsten Kaufkriterium werden. Einige Modelle punkten mit einem „flüsterleisen“ Betrieb und können daher bedenkenlos innerhalb der Wohnräume aufgestellt werden.

Welche Abmessungen?

Die genauen Abmessungen eines Waschautomaten sind besonders bei Platzmangel von Interesse und sollten vor dem Erwerb eines Geräts bekannt sein. Stellen Sie sich Fragen wie:

  • Wo wird die Maschine aufgestellt?
  • Muss sie integriert werden oder darf sie frei stehen?
  • Soll ein weiteres Gerät oben drauf gestellt werden?
  • Muss sie unterbaufähig sein?
  • In welche Richtung öffnet sich das Bullauge?

Das Standardmaß einer freistehenden Waschmaschine beträgt in der Regel 60*60*85 cm, wobei manche Hersteller auch Sondergrößen verkaufen. Wer nur wenig Platz hat, greift oftmals zum Toplader, der sehr schmal und dafür höher gebaut ist.

Welche Schleuderdrehzahl?

schleuderzahl grafik

Ein relevanter punkt bei der Kaufentscheidung stellt die Drehzahl pro Minute dar. Die Spanne verschiedener Modelle liegt zwischen 800 und 1800, wobei Geräte mit 1400 Umdrehungen pro Minute am meisten gekauft werden. Hohe „Touren“ sorgen für eine geringe Restfeuchte in den gewaschenen Textilien. Das bedeutet man erhält eine gut durchgeschleuderte Wäsche, die entsprechend kürzer trocknen muss. Waschautomaten mit 1400 U/Min erbringen eine hälftig trockene Wäsche, Modelle mit 1600 U/Min liegen sogar bei um die 40 Prozent Restfeuchte.

Welche Waschprogramme sind wichtig?

Selbst die günstigen Waschmaschinen auf dem Markt die bezüglich der Programme gut ausgestattet. Je hochpreisiger und namhafter die Modelle, desto klangvoller Programme und Funktionen. Zudem wird alles smart abgekürzt und mit englischen Begriffen kombiniert. Da heißt ein Programm mit einem extra langen Spülgang gerne mal „Pethair-Removal“ oder eine Dosierungshilfe „i-DOS“ und eine übersichtliche Bedienblende wird als „ComfortControlPlus“ bezeichnet. Die Produzenten sind sehr kreativ und überbieten sich gegenseitig. Folgende Waschprogramme sollte unbedingt vorhanden sein:

Programme Beschreibung
Koch-/Buntwäsche Strapazierfähige Materialien wie Baumwolle werden bei bis zu 95° effizient gewaschen, wodurch auch Keime abgetötet werden.
Pflegeleichtes Hierzu zählen moderne Mischgewebe aus Polyester und Polyamid. Hemden, Shirts, Blusen und Tops lassen sich hier optimal behandeln.
Feines Zarte Materialien wie Spitzenwäsche, BH´s und Spitzendeckchen werden in diesem Modus schonend behandelt.
Wolle Ist ein Kleidungsstück aus Wolle für die Maschinenwäsche deklariert, darf es im Wollprogramm gewaschen werden. Es wird gesondert behandelt, wodurch das Textil nicht einläuft.
Vorwäsche Über dieses Programm verfügen Waschmaschinen standardmäßig, damit stark verschmutzte Wäsche am Ende wirklich sauber wird. Textilien werden eingeweicht, damit auch die Schmutzpartikel sich lösen.

Viele gehobene Bezeichnungen der Hersteller beziehen sich am Ende auf ein ganz normales Programm und machen die Waschmaschine nicht per se besser! Es ist fraglich, ob man dunkle Wäsche oder Sportkleidung in einem speziellen Programm waschen muss, welches eine verlängerte Haltbarkeit hinsichtlich Farbkraft und Funktion bewirken soll.

In unserem Kaufratgeber für Waschmaschinen empfehlen wir natürlich aus gutem Grund die Testsieger von Stiftung Warentest, welche auf ganzer Linie überzeugen. Hier kann man sich noch auf das Urteil verlassen und bekommt in jedem Fall Qualität. Wer nicht mehr als 500 Euro für die Waschmaschine ausgeben möchte, sollte sich an den Beko Preis-Leistungssieger halten. Falls Sie sich anderweitig umschauen, achten Sie unbedingt auch hier vorgestellte Kaufkriterien, um keinen Reinfall zu begehen.